Metropolregion Nordwest

Metropolregion-Nordwest gesendet am 14.07.2020

Newsletter der Metropolregion Nordwest zur Freischaltung des Metropolplaners und zu den Ergebnissen des Ideenwettbewerbs Mobilität der Zukunft

Liebe Leserinnen und Leser,

das Arbeiten und Wirken über die Grenzen der Bundesländer und einzelnen Kommunen im Nordwesten hinweg ist seit jeher eine unserer Kernaufgaben und Mittelpunkt unserer gemeinsamen Bestrebungen. Fruchtbar wird dies durch das Zusammenwirken in konkreten Projekten, die diese Zielsetzung umsetzen und mit Leben füllen.

Auf der ab sofort verfügbaren Internetplattform metropolplaner.de werden erstmals die regionalen Raumordnungsprogramme der Landkreise und die Flächennutzungspläne der kreisfreien Städte einheitlich grenzübergreifend dargestellt und in einem neuen Datenaustauschstandard, dem X-Planungsstandard, zum Download angeboten. Alles aus einer Hand und barrierefrei. Aus einer losen Idee der Mitglieder unseres Arbeitskreises Raumstruktur entstand mit Mitteln aus dem Förderfonds der Länder sowie des niedersächsischen Demografietitels über einen Zeitraum von vier Jahren ein Projekt, das Datenaustauschstandards festlegen und benötigtes Knowhow zusammenbringen und erweitern konnte. Ergebnis ist eine deutschlandweit einmalige und sehr komfortable Möglichkeit, die Planinhalte für die weitere Verarbeitung in den eigenen Anwendungsbereichen, z. B. in Planungsbüros oder Gemeinden, herunterzuladen. Die hier entstandenen gemeinschaftlichen Lösungsansätze für die Digitalisierung machen unsere Metropolregion zweifelsohne zu einer Vorreiterin des E-Government.

Die Initiierung und Förderung von Leuchtturmprojekten wie den Metropolplaner geben Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit. Deshalb rufen wir jährliche Wettbewerbe zu zentralen Themenstellungen des Nordwestens aus. In diesem Jahr standen Fragen rund um das Thema Mobilität im Fokus: wie bewegen wir uns in Zukunft und was bewegt uns in Zukunft? Welche Grundvoraussetzungen müssen wir heute schaffen, um ab morgen mit der Umsetzung dieser Ideen beginnen zu können? Gibt es eigentlich Lebens- und Arbeitswelten, die nicht von Entscheidungen und Entwicklungen der Mobilität betroffen sind?

Unser Ideenwettbewerb „Mobilität der Zukunft“ hat die Akteure in der Region eingeladen, sich nicht zuletzt auch mit diesen Fragen zu beschäftigen. Viele von ihnen sind dieser Einladung nachgekommen und haben uns ihre innovativen und modellhaften Projektideen vorgestellt. Ziel mit den Mitteln des Förderfonds, jährlich mindestens 520.000 Euro, ist es, Best Practice-Projekte zu initiieren, und die Metropolregion Nordwest, in diesem Fall, zu einem Schrittmacher für umweltfreundliche, vernetzte und intelligente Mobilität zu machen.

Die von uns in dieser ersten Stufe sechs ausgewählten Projekte erhalten nun jeweils 4.000 Euro für die Ausarbeitung eines Vollantrags an den Förderfonds der Länder Bremen und Niedersachsen und, wie alle anderen auch, ergänzende Beratung und Hilfestellung der Geschäftsstelle bei inhaltlichen sowie formalen Fragestellungen. Für alle eingereichten Projektideen gilt, dass sie nach Abschluss modellhaft und übertragbar sein werden und so große Teile der Metropolregion Nordwest konkrete Nutzen aus diesen ziehen. Gibt es beim Lesen der jeweiligen Kurzbeschreibungen womöglich Schnittmengen zu Ihren Ideen? Würden Sie gern mehr über die konkreten Umsetzungen der Projekte erfahren? Die angegebenen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner freuen sich über den inhaltlichen Austausch mit Ihnen.

Wir wünschen Ihnen eine erholsame und sonnige Sommer- und Ferienzeit, bleiben Sie gesund!

Ihr

Landrat Jörg Bensberg

Informationsbeitrag Nr. 1

Marke1

Neues digitales Planungstool der Metropolregion Nordwest
Digitalisierung.Weiterdenken. Die Metropolregion Nordwest nimmt eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung in der Regionalplanung ein. Auf der jetzt freigeschalteten Internetplattform Metropolplaner.de werden erstmals die regionalen Raumordnungsprogramme der Landkreise und die Flächennutzungspläne der kreisfreien Städte jeweils einheitlich grenzübergreifend dargestellt und in einem neuen Datenaustauschstandard zum Download angeboten.








« zurück